Wie EMFs die Gesundheit von Kindern beeinträchtigen

Als Eltern, Großeltern, Tanten, Onkel, Freunde und Erziehungsberechtigte sind wir verantwortlich dafür sicherzustellen, dass unsere Kinder gesund und gut gedeihend aufwachsen. Mit den Drahtlostechnologien und -geräten, die uns heute überall umgeben, ist es wichtig, dass wir über mögliche Sicherheitsrisiken gut informiert sind, um diejenigen zu schützen, die durch diese Technologien und Geräte am meisten gefährdet sind: unsere Kinder.

In diesem Artikel werden wir Ihnen helfen zu verstehen:

  • wie Mikrowellenstrahlung, auch bezeichnet als „elektromagnetische Felder“ („EMFs“), die von Drahtlosgeräten und Mobiltelefonen emittiert wird, schädlich für die Gesundheit von Kindern sein kann
  • warum Kinder einem höheren Risiko ausgesetzt sind als Erwachsene
  • welche Belege wir haben, die dies unterstützen
  • wie wir Kinder gegen EMFs zuhause schützen

Ein Baby und ein iPhone

Stellen Sie sich folgendes vor: ein süßer, kleiner Babyjunge. Er muss erst ein paar Wochen alt sein. So zerbrechlich, mit seiner süßen kleinen Nase, weichen Wangen und winzigen Fingern. Und ein iPhone, das beruhigende Musik spielt – und sich nur wenige Zentimeter neben seinem kleinen Kopf befindet.

Wie könnte dieser eigentlich gut gemeinte Akt elterlicher Liebe, den ich selbst miterlebt habe, die Gesundheit des Babys beeinträchtigen?

Wenn Sie mehr darüber wissen wollen, lesen Sie weiter.

Mikrowellenstrahlung (EMFs): potenzielles Karzinogen (Krebs erregender Stoff bzw. Medium) der Klasse 2B (zweithöchste Stufe der IARC-Klassifikation (Klassifikation der International Agency for Research on Cancer, Internationale Agentur für Krebsforschung)

Die der Weltgesundheitsorganisation (WHO) angegliederte International Agency for Research on Cancer (IARC, Internationale Agentur für Krebsforschung) erklärte sehr bekannte Stoffe wie etwa Chloroform, DDT, Blei, Nickel, Benzin und Dieselkraftstoff zu potenziellen Karzinogenen der Klasse 2B.

Als Erwachsene würden wir nicht im Traum daran denken, ein Kind diesen chemischen Stoffen auszusetzen, und genauso müssen wir auch denken, wenn es um Mikrowellenstrahlung geht. Seit 2011 befindet sich Mikrowellenstrahlung ebenfalls auf der Liste der potenziellen Karzinogene der Klasse 2B.

Im Jahre 2014 stellten Forscher des Environmental Health Trust und der University of California einen umfassenden Überblick über Peer-Review-Studien (von Fachkollegen begutachtete Studien) zur Strahlungsexposition von Mobiltelefonen zusammen, die zwischen 2009 und 2014 durchgeführt wurden. Dieser Überblick wies auf einige Besorgnis erregende Auswirkungen von Mikrowellenstrahlung hin, u.a. das durch sie herbeigeführte erhöhte Risiko von oxidativem Stress, Hirn- und Ohrspeicheldrüsentumoren.

Nehmen Kinder mehr Mikrowellenstrahlung als Erwachsene auf?

Viele Studien zeigen, dass Kinder tatsächlich mehr Strahlung aufnehmen als Erwachsene, und zwar aus folgenden Gründen:

  • ihr Gehirn ist absorptionsfähiger
  • ihre Schädelknochen sind dünner
  • ihre Kopfgröße ist kleiner

Praktisch ausgedrückt: Wenn meine vierjährige Nichte und ich, eine 36-jährige erwachsene Frau, mit einem direkt an den Kopf gehaltenen Mobiltelefon über dieselbe Zeitdauer telefonieren, dann wird sie, das Kind, in dieser Zeit mindestens zwei- bis dreimal so viel Strahlung absorbieren wie ich, eine Erwachsene.

Joe Wiart, ein leitender Forscher und Wissenschaftler für French Telecom and Orange, bestätigte dies in einer 2008 veröffentlichten Studie.

Im Jahre 2010 zeigte eine weitere Studie, die von einem Forschungsteam am Institute of Physics and Engineering in Medicine im Vereinigten Königreich durchgeführt wurde, dass vor allem das Knochenmark von Kindern zehnmal so viel Strahlung absorbiert wie das Knochenmark von Erwachsenen.

Strahlungsabsorptionsraten bei Kindern und Erwachsenen:

pastedGraphic.png

Quelle

Weitere signifikante Auswirkungen von EMFs auf das Gehirn von Kindern:

  • Lern- und Gedächtnisstörungen
  • Symptome, die in Beziehung stehen mit der sog. Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS)
  • Erhöhtes Absterben von Nervenzellen
  • Anomalien und Degeneration von Nervenzellen und -gewebe

Wir gehen auf die Auswirkungen von EMFs auf die Gehirnfunktion näher ein in unserem Artikel mit dem Titel „Die Auswirkungen von EMFs auf die Gehirnfunktion“. (Link sobald verfügbar).

Wie Sie Ihre Kinder zuhause vor den schädlichen Auswirkungen von EMFs schützen können: 10 Top-Tipps

Es ist nahezu unmöglich, eine Strahlenbelastung durch Mikrowellen-EMFs komplett auszuschließen bzw. zu vermeiden, vor allem außerhalb der eigenen vier Wände. Doch es gibt einige nützliche Dinge, die wir umsetzen können, um unsere Kinder zuhause zu schützen. Hier sind zehn hilfreiche Tipps:

  1. Begrenzen Sie die Gesamt-Strahlenbelastung durch Mobiltelefone, WLAN-Router und Babyfone auf ein Minimum.
  2. Benutzen Sie Mobiltelefone und Drahtlosgeräte mit geringeren Strahlungsemissions- bzw. SAR-Werten.
  3. Wenn Sie ein Babyfon benutzen, platzieren Sie es vom Babybettchen so weit weg wie möglich. Das Federal Office for Radiation Protection (US-Bundesamt für Strahlenschutz) rät, Babyfone mit wiederaufladbaren Batterien statt mit Netzanschluss zu benutzen, da diese weniger Strahlung emittieren.
  4. Entfernen Sie Mobiltelefone aus Kinderschlafzimmern.
  5. Benutzen Sie ein schnurgebundenes Festnetztelefon und vermeiden Sie den Gebrauch von schnurlosen Telefonen.
  6. Wenn Sie ein schnurloses Telefon benutzen, stellen Sie sicher, dass Sie es auf dem Flur platzieren. Vermeiden Sie unter allen Umständen die Aufstellung eines solchen Telefons in Schlafzimmern.
  7. Schalten Sie Ihren WLAN-Router und alle Mobilegeräte bei Nacht komplett ab.
  8. Lassen Sie Ihre Kinder schnurlose oder Mobiltelefone nur verwenden, wenn es absolut notwendig und nicht vermeidbar ist.
  9. Beaufsichtigen und begrenzen Sie Dauer und Umfang der Verwendung von Mobilgeräten mit auf dem Markt verfügbaren Apps wie etwa FamilyTime.
  10. Informieren Sie Ihre Kinder über EMFs und ihre Auswirkungen. Führen Sie mit ihnen Gespräche darüber. Es lohnt sich, früh damit zu beginnen.

Quellen:

  1. https://www.youtube.com/watch?v=BwyDCHf5iCY
  2. http://www.bfs.de/SharedDocs/Kurzmeldungen/BfS/EN/2013/09-11-childrens-health.html
  3. http://www.bfs.de/EN/topics/emf/hff/effect/hff-established/hff-established.html
  4. https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S2213879X14000583
  5. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16510956
  6. https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S2213879X14000583
  7. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5504984/

Autorin: Veronika Appleford Divincova

Autorinnen-Bio:

Forschungsassistentin, Erzieherin und Content Creator bei Qi-Technologies.

Ich glaube, dass wir in unserem Leben umso bessere Entscheidungen treffen können, je mehr Wissen und Verständnis uns zur Verfügung steht.

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.